Rational fühlen

Rationality: From AI to Zombies” ist Eine Abhandlung über Rationalität, übersetzt aus dem Englischen von Vegard Beyer.
Essays von Eliezer Yudkowsky, im englischen Original auf readthesequences.com

Ich werde die deutschen Übersetzungen hier jeweils verlinken, sobald sie fertiggestellt sind.

Anmerkungen und englische Fachbegriffe stehen in eckigen Klammern. Definitionen und Längeres stehen teils im Mouseover, d.h. sie erscheinen, wenn man die Maus über das gepunktet unterstrichene Wort bewegt.

Rational fühlen

Eine populäre Vorstellung von “Rationalität” ist, dass Rationalität allen Emotionen entgegensteht – dass all unsere Traurigkeit und unsere ganze Freude automatisch antilogisch sind, einfach weil sie Gefühle sind.

Seltsamerweise kann ich kein Theorem der Wahrscheinlichkeitstheorie finden, das beweist, dass ich eiskalt und ausdruckslos erscheinen sollte.

Passen Rationalität und Gefühl also nicht zusammen? Nein; unsere Emotionen entspringen unseren Realitätsmodellen. Wenn ich glaube, dass mein toter Bruder lebend entdeckt wurde, werde ich glücklich sein; wenn ich aufwache und realisiere, dass es ein Traum war, werde ich traurig sein. P. C. Hodgell sagte: Was durch die Wahrheit zerstört werden kann, sollte durch sie zerstört werden.” Der Glückseligkeit meines Träumenden Ichs war die Wahrheit entgegengesetzt. Meine Traurigkeit beim Erwachen ist rational; es gibt keine Wahrheit, die sie zerstört.

Rationalität beginnt mit der Frage, wie die Welt ist, aber breitet sich virenartig auf jeden anderen Gedanken aus, der davon abhängt, wie wir denken, dass die Welt ist. Deine Überzeugungen über “wie-die-Welt-ist” können alles betreffen, was du in der Realität für möglich hältst, alles, was entweder existiert oder nicht existiert, jegliches Mitglied der Gruppe von Dingen namens “Dinge, die andere Dinge bewirken können”. Wenn du glaubst, dass es einen Kobold in deinem Schrank gibt, der die Schnürsenkel deiner Schuhe miteinander verknotet, dann ist das ein Glaube darüber wie-die-Welt-ist. Deine Schuhe sind echt – du kannst sie aufheben. Wenn da draußen etwas ist, das deine Schnürsenkel greifen und verknoten kann, muss es auch real sein, Teil des riesigen Netzes von Ursachen und Wirkungen, das wir das “Universum” nennen.

Sich über den Goblin zu ärgern, der deine Schnürsenkel gebunden hat, beinhaltet einen Geisteszustand, der nicht nur davon handelt, wie-die-Welt-ist. Stelle dir vor, dass es dich als Buddhisten, Lobotomiepatienten oder einfach eine sehr phlegmatische Person nicht wütend machen würde, deine Schnürsenkel verknotet vorzufinden. Das würde nicht beeinflussen, was du erwartet hattest, in der Welt zu sehen – du würdest immer noch erwarten, dass du deinen Kleiderschrank öffnen und deine Schnürsenkel zusammengebunden vorfinden würdest. Deine Wut oder Ruhe sollte hier deine beste Vermutung nicht beeinflussen, denn was in deinem Schrank passiert, hängt nicht von deinem emotionalen Geisteszustand ab; obwohl es einige Anstrengung erfordern kann, so klar zu denken.

Aber das wütende Gefühl ist verstrickt mit einem Geisteszustand, der tatsächlich davon handelt, wie-die-Welt-ist. Du wirst wütend, weil du denkst, der Kobold hätte deine Schnürsenkel zusammengebunden. Der Maßstab der Rationalität breitet sich viral aus, von der anfänglichen Frage, ob ein Goblin deine Schnürsenkel zusammengebunden hat oder nicht, bis zur daraus resultierenden Wut.

Rationaler zu werden – zu besseren Einschätzungen davon zu gelangen, wie-die-Welt-ist – kann Gefühle vermindern oder sie verstärken. Manchmal rennen wir vor starken Gefühlen davon, indem wir die Fakten leugnen, indem wir vor derjenigen Sicht der Welt zurückschrecken, die die starke Emotion hervorgebracht hat. Wenn das bei dir zutrifft, dann werden deine Gefühle, während du die Fähigkeiten der Rationalität studierst und dich darin übst, Fakten nicht zu leugnen, stärker werden.

In meinen frühen Tagen war ich nie ganz sicher, ob es in Ordnung war, Dinge stark zu fühlen – ob es erlaubt war, ob es richtig war. Ich glaube nicht, dass diese Verwirrung nur durch mein jugendliches Falschverstehen der Rationalität entstand. Ich habe ähnliche Schwierigkeiten bei Menschen beobachtet, die nicht einmal Rationalisten sein wollen: Wenn sie glücklich sind, fragen sie sich, ob sie wirklich glücklich sein dürfen, und wenn sie traurig sind, sind sie sich nie ganz sicher, ob sie vor den Emotionen davonlaufen sollten oder nicht. Mindestens seit den Zeiten von Sokrates, und wahrscheinlich schon lange davor, bestand der Weg, um kultiviert und kultiviert zu erscheinen, darin, niemanden sehen zu lassen, dass dich irgendetwas besonders kümmert oder berührt. Es ist peinlich, zu fühlen – in feiner Gesellschaft tut man es einfach nicht. Du solltest die seltsamen Blicke sehen, die ich erhalte, wenn Leute erkennen, wie wichtig mir Rationalität ist. Es ist nicht das ungewöhnliche Thema, denke ich, sondern dass sie es nicht gewohnt sind, [geistig] gesunde Erwachsene zu sehen, die überhaupt irgendetwas merklich wichtig nehmen.

Aber ich weiß jetzt, dass nichts falsch daran ist, stark zu fühlen. Seit ich die Regel “Was durch die Wahrheit zerstört werden kann, sollte durch sie zerstört werden” angenommen habe, habe ich auch erkannt: “Das, was die Wahrheit nährt, soll gedeihen.”

Wenn etwas Gutes geschieht, bin ich glücklich und es besteht in mir keine Verwirrung darüber, ob es für mich rational ist, glücklich zu sein. Wenn etwas Schreckliches passiert, fliehe ich nicht aus meiner Traurigkeit, indem ich nach falschem Trost und falschen Lichtblicken suche. Ich visualisiere die Vergangenheit und Zukunft der Menschheit, die Milliarden von Todesfällen in unserer Geschichte, das Elend und die Angst, die Suche nach Antworten, die zitternden Hände, die sich aus so viel Blut nach oben strecken, alles, was wir eines Tages werden könnten, wenn wir die Sterne zu unseren Städten machen, all diese Dunkelheit und all dieses Licht – ich weiß, dass ich es nie wirklich verstehen kann, und kaum die Worte habe, darüber zu sprechen.

Trotz all meiner Philosophie ist es mir immer noch peinlich, starke Gefühle einzugestehen, und es ist dir wahrscheinlich unangenehm, sie zu hören. Aber ich weiß nun, dass es rational ist, zu fühlen.

 


Weiter:
Warum Wahrheit? Und…